Photo: WPG
30.06.2015

Greg Gorman besucht Atelier Jungwirth

Greg Gorman besucht Atelier Jungwirth

Sunbounce Erfinder Wolfgang-Peter Geller und Greg verbinden viele Jahre in der Fotobranche und eine feste Freundschaft.

Wie es der Zufall wollte, feierte Greg seinen 66. Geburtstag und wir konnten diese Gelegenheit nicht nehmen lassen, ihm persönlich in der Magnothek in der Steiermark, Österreich zu gratulieren. Sunbounce schenkte ihm den weltweit ersten GOLDENEN REFLEKTOR (Rohre).

Der erste der beiden Workshops fand in einer tollen Location in der Nähe der slowenischen Grenze, mit 5 bildschönen Models statt. Selbstverständlich veredelte er das Sonnenlicht mit dem Sunbounce Licht-System. Der 2. Tag des GREG GORMAN Workshops fand im Schloss Ehrenhausen in der Steiermark statt. Greg sagte: „Eine atemberaubende Location direkt an der slowenischen Grenze. Die Teilnehmer sind cool und begabt. Was man in diesem Making-of Foto sieht, nenne ich DOUBLE-BOUNCE. Wenn man nicht genug Licht dort zur Verfügung hat, wo man es braucht, lenkt man es einfach um und nimmt es von dort wieder auf.“

LIGHT-STEALING: Eine Beleuchtungsart, die Greg neu für sich entdeckt hat, ist das NEGATIVE-LICHT. Das BLACK-HOLE Material verschluckt sämtliches Licht und reflektiert nichts auf das Model.Moderne Fine Art Beleuchtung in einem historischen Schloss.

LAST MINUTE LIGTH: Wenn die Sonne hinter einem Baum oder Gebäude untergeht, muss das nicht das Ende des Shootings sein. Überraschenderweise kann das Licht zu dieser Zeit viel besser sein, als vorher. Greg sagt dazu: „Die besten Werkzeuge zur Verlängerung der Shooting-Zeit sind Licht-Veredler. „

Long Distance Lighting:

Wenn es unter einer riesigen Baumkrone zu dunkel ist, muss man sich das Licht einfach dorthin schaufeln, wo es gebraucht wird. Punkt.

In diesem Fall sogar mehr als 40 Schritte. Kein Problem, der SUNBOUNCER PRO schafft es, wie man ja gut sehen kann. Das Separation light kommt zusätzlich von einem zweiten PRO von hinten.

Einzigartige Location, tolles Foto dank GREG GORMAN und seinem Schüler Jeronne Jeter aus den USA.