Herzlich willkommen

Fragen und Antworten

Bei Fragen zu unseren Produkten können Sie uns gerne von 10:00 – 17:00 Uhr/  Mo. – Fr. unter der Telefonnummer +49 (4172) 9878787 erreichen.

 

Reflektor auf dem Stativ oder aus der Hand?

Frage: Ich besitze einen CALIFORNIA SUNBOUNCE mit Zebra- weißer Bespannung. Ich habe einen sehr guten Assistenten, der perfekt damit umgehen kann. Gerne jedoch würde ich ihn für etwas anderes einsetzen. Kann ich den Sunbouncer eigentlich auch auf ein Stativ montieren?

Antwort: Ja, natürlich - mit fast allen handelsüblichen Adaptern, besser noch mit dem SUNBOUNCE GRIP-HEAD, können Sie Ihren Reflektor auf dem Stativ befestigen. Ihr Assistent hat dann mehr Zeit für andere Aufgaben.

 

Warum kein Klettverschluss?

Frage: Warum benutzen sie bei CALIFORNIA SUNBOUNCE Keine Klettverschlüsse, um die Bespannungen auf den Rahmen zu befestigen? Wäre das nicht eine gute Idee?

Antwort: Sind wir auch schon drauf gekommen, mussten wir aber wieder verwerfen. Die Spannung, die wir mit unserem System auf Tuch und Rahmen bringen -es wird fest fast wie ein Trommelfell- reißt jeden Klettverschluss wieder auf. Außerdem, haben Sie mal versucht, Fusseln und Sand wieder aus den Kletten zu entfernen, damit die verdammten Verschlüsse wieder halten? Danke für den Hinweis aber klares NEIN!

 

Kann ich die Bespannungen waschen?

Frage: Ich habe vor vielen Jahren Ihren Sunbouncer gekauft und viel benutzt. Der Rahmen ist immer noch OK, aber die Bespannung sieht recht dreckig aus. Was kann ich machen?

Antwort: Waschen Sie ihn bei niedrigster Temperatur (max 20°). Einfach so trocknen lassen oder im Trockner auf "kalt". Wie "Neu" wird er nicht, aber er bekommt ein wundervoll weiches Licht dadurch, daß sich einige der metallischen Partikel aus der Oberfläche lösen.

 

 

Flackert das Licht?

Frage: Ich habe ein eigenartiges Phänomen, das ich nicht erklärt bekomme. Ich habe unterschiedliche Belichtungen auf dem Film, obgleich ich die Einstellungen an der Kamera nicht verändere. Z.B., ich fotografierte draussen und maß genau wie im Studio mein Licht. Dann belichtete ich an diesem wunderschönen Strand - bei perfekter leichter Brise - einen ganzen Film (36 Aufnahmen) mit dem gleichen Motiv, dem gleichen Licht und der gleichen Kameraeinstellung. Ich benutzte einen runden Pop-Up Reflektor, um das Gegenlicht auszugleichen. Dennoch treten wieder diese unterschiedlichen Belichtungen auf. Ich habe die Kamera prüfen lassen: alles ist Ok. Wissen Sie weiter?

Antwort: Ja, das Problem kennen wir. Ihr Pop-Up Reflektor ist zu wabbelig, als dass Sie ihn bei einer Brise, geschweige denn bei Wind benutzen können. Er beult und biegt sich und produziert daher sogenannte. "COLD- oder auch HOT SPOTS. Mal zu wenig Licht, mal zu viel Licht. Das CALIFORNIA SUNBOUNCE  SYSTEM bietet da sichere Abhilfe. Durch die einzigartige, patentierte Konstruktion wird dieser Effekt auf ein Minimum reduziert, bzw. eliminiert, und dies selbst in windigen Situationen.

 

Wie bekomme ich weicheres Licht?

Frage: Die metallische Beschichtung meines silbernen Sunbouncers wirft eine Menge Licht zurück. Ich denke, dass die meisten Fotografen das gerne so wollen, aber mein persönlicher Stil erfordert ein reduzierteres Licht (Ich habe meinen guten, alten Gold/ Silber Reflektor sehr lieb gewonnen, so dreckig wie er ist.) Machen Sie auch weichere?

Antwort: Sie können immer auch die Rückseite benutzen. Meist ist sie weiß, beim "Schwarzen" ist sie leicht-grau. Das gibt sehr viel weicheres Licht. Die beste Lösung für Sie: waschen Sie Ihren Lieblingsreflektor Gold/Silber kalt, ohne Waschmittel, ohne Bleichmittel und trocknen Sie ihn in der Trommel kalt. Dabei verliert er - je nach Alter - eine gewisse Menge der metallischen Partikel. Das Ergebnis sieht schrecklich aus. Wie ein räudiger Hund - aber er macht Ihnen das bezauberndste Licht. Wundervoll zart und weich - meine Lieblingsbespannung. Oder clipsen Sie sich mit den TUNING-CLIPS Tüll oder auch Gardinenmaterial über die metallische Schicht.Das kann das Licht auch weicher machen.

 

Wozu einen Diffuser?

Frage: Ich besitze schon einen Reflektor. Warum soll ich mir noch einen Diffuser kaufen?

Antwort: Mit Ihrem Reflektor leiten Sie das Licht zunächst lediglich um in die richtige Richtung. Aber die Sonne wirft wahrscheinlich immer noch unerwünschtes Licht auf Ihre Modelle. Reduzieren Sie dieses direkte Licht mit einem Diffuser. Ein Diffuser verschafft Ihnen ein fabelhaftes Grundlicht. Arbeiten Sie unter freiem Himmel genauso sensibel, wie im Studio. Nutzen Sie auch das normalerweise unmögliche Mittagslicht Licht für Ihre Zwecke!

 

Was bedeutet SUN-SWATTER?

Frage: SUN-SWATTER? Komischer Name, was bedeutet das?

Antwort: Wir haben den Namen SUN-SWATTER von dem amerikanischen FLY-SWATTER, der FLIEGEN-KLATSCHE abgeleitet, weil er mit seinem langen BOOM-STICK genau so aussieht und mit dem Licht fertig wird, wie die Fliegenklatsche mit den Fliegen. Also, wäre die Übersetzung: SONNEN-KLATSCHE. Im Übrigen ist der SUN-SWATTER genauso leicht, unkompliziert und effektiv, wie eine Fliegenklatsche. Allerdings bietet er 2,5m² Fläche - das ist richtig viel!

 


 

Mobile Umkleidekabine

Frage: Ich arbeite für internationale Modemagazine, Kataloge und Bademoden-Kalender an allen Stränden der Welt. Der Locationbus steht meist recht weit weg vom Wasser und die Modelle haben immer einen langen Weg, um nur mal eben ein Oberteil zu wechseln. Das geht ins Geld, weil meist dann noch schnell dringende Telefonate mit dem Boyfriend geführt werden, oder mit der Hairstylistin die neuesten Nachrichten ausgetauscht werden. Könnt Ihr von CALIFORNIA SUNBOUNCE nicht mal eine kleine zusammenfaltbare Umkleidekabine entwickeln?

Antwort: Klar, können wir das, bzw., haben wir schon längst gemacht. Einmal beim öffentlichen Umziehen in Malibu erwischt, haben wir uns schnell was ausgedacht. Schauen Sie doch mal nach unserer DRESS-TUBE! Das Umziehen geht dann unauffällig und Ruck-Zuck.

 

Wind am Strand - was nun?

Frage: Ich benutze einen Reflektor aus Aluminiumrahmen mit Plastikverbindern an den Ecken. (Nicht von Euch) Bei Wind brechen die dauernd; unsere Reserveecken sind immer aufgebraucht. Das nervt! Was macht CALIFORNIA SUNBOUNCE bei Wind?

Antwort: Wir lieben den Wind und unsere Rahmen brechen auch nicht im Wind. Im Gegenteil, je stärker der wind, desto fester die Kombination aus Rahmen und Bespannung! Keine Ersatzecken sind nötig. Eher fliegt Dein Assi darauf von der Düne! Daher Vorsicht! Selbst der MINI ist schon ein verhältnismäßig großes und unglaublich stabiles Segel Bitte nie unbeaufsichtigt liegen lassen!

 


 

Zu viel Licht? - TUNING-CLIPS

Mein Chef arbeitet sehr gerne mit der silbernen Bespannung. Meine Güte, kommt da viel Licht raus!
Manchmal wünschen wir uns, dass wir das Licht etwas reduzieren könnten.

Antwort: Haben Sie sich mal die TUNING-CLIPS angesehen? Die kosten nur wenige Euros, aber Sie helfen Ihnen bei Ihrem Problem fabelhaft einfach. Suchen Sie sich alte Stoffreste wie Gardinen, Molton oder Häkeldecken, schneiden oder reißen Sie diese grob auf das Maß Ihres Rahmens (+10cm in der Breite) zurecht und clipsen sie diese Stofffetzen einfach mit den TUNING-CLIPS auf den Rahmen. Tüll tut's auch. Schnippeln Sie auch mal Löcher rein; spielen Sie mit den Effekten und sagen Sie "Good By" zu den teuren Tüchern mit Gummiband Ecken!

 

DIFFUSOR - SUN-SWATTER? Was ist der Unterschied

Frage: Wir benutzen ein BIG-Diffuser Translucent Material, 2/3 Blenden Verlust. Ein befreundeter Fotograf hat mir geraten, einen SUN-SWATTER zu kaufen. Was ist denn nun der Unterschied zwischen meinem Diffuser und dem so sagenhaften SUN-SWATTER?

Antwort: Ihr Diffuser ist wunderbar, um das harte Sonnenlicht zu bändigen, steht allerdings auf zwei Stativen. Wenn Sie aber etwas mehr Abstand von Ihrem Modell brauchen, weil noch mehr Landschaft aufs Bild soll, oder Ihr Modell sich bewegen soll, empfehlen wir Ihnen den SUN-SWATTER, dem "SCHATTEN AN DER STANGE". Stellen Sie sich vor, Sie können einen Diffuser von der Größe Ihres PRO einfach an einem langen BOOM-STICK (ausziehbare Stange) über Ihr Modell halten. Der SUN-SWATTER ist an nur drei Seiten von einem Rahmen umgeben. An einer, der vorderen Seite ist er offen und wirft keinen Schatten!

 


 

Wer macht bei Euch die Produktentwicklung - ein Fotograf?

Frage: Ich dachte immer, dass für die Foto- und Filmindustrie über Jahrzehnte alles Notwendige erfunden und ausprobiert wurde. Wie ist es möglich, dass ihr von CALIFORNIA SUNBOUNCE fast jedes Jahr Dinge entwickelt, die total neu und so viel besser sind, dass man nicht umhin kommt, sie sofort anzuschaffen. Wer macht bei Euch die Produktentwicklung - ein Fotograf?

Antwort: Du hast recht, es ist ein Fotograf. Unser Chef Wolfgang- Peter Geller saß vor einigen Jahren auf einer Produktionsreise fest in einem Hotel in Los Angeles, weil es einfach zu viel Wind gab - und das bei perfektem Sonnenschein. Arbeit am Strand war unmöglich mit dem weltweit verfügbaren Equipment, und die Kosten wuchsen täglich. Die einzig brauchbaren Reflektoren waren damals die mit Reflexfolie bezogenen, schweren Sperrholzplatten. Die sind gut, aber dafür brauchst Du dann richtig Personal und Transporter; und fliegen kannst Du damit auch nicht. Deshalb hat sich Wolfgang-Peter Geller noch im Hotel hingesetzt und den bestmöglichen, faltbaren Reflektor und Diffuser entworfen. Der Prototyp wurde noch während des Sturmes im Hotelzimmer gebaut und rettete den Job. Wolfgang-Peter Geller war über Jahrzehnte pro Jahr ungefähr 9 Monate auf Reisen, daher weiß er genau, was der Profi-Fotograf auf Reisen unbedingt benötigt, und er weiß auch genau, was jeder Fotograf schon mal erfolglos versucht hat, selbst zu bauen - nämlich etwas wie das CALIFORNIA SUNBOUNCE SYSTEM. Übrigens, die Entwicklung in dem Hotelzimmer war so revolutionär, dass sie später weltweit patentiert wurde.

 

 

Sand im Getriebe?

TIP: Ich habe einen kleinen, aber nützlichen Tipp für Euch: Wenn ich irgendwo im Sand arbeitete, z.B. am Strand, hatte ich immer Problem mit Sand den Stativbeinen und im Gewinde. Jetzt benutze ich immer leere Wasserflaschen oder Coladosen, die dort leider immer rumliegen. Außerdem versinken die Stativbeine nicht mehr im Sand. Gut?

Antwort: Klasse Tipp; hier noch einen drauf: Wenn Du in großen Villen mit empfindlichen Fußböden arbeitest, benutze alte Tennisbälle (cross-cut-tennisballs), die Du vorher mit einem Kreuzschnitt versehen hast, um sie auf Deine Stativbeine zu stecken. Auch gut am Strand!

 


 

Die Sandsäcke rutschen von den Beinen der Stative - was tun?

Frage: Ich erinnere mich gerne an die Zeiten, als die guten alten C-Stands (Hollywood-Stative) noch waagerechte Beine hatten und man die Sandsäcke einfach wie einen Sattel auf diese Beine legte. Heute sind die Stative, Gott-Dank, leichter, haben aber schräge Beine, von denen die Sandsäcke immer runter rutschen. Ich hab' mir schon so oft die Finger aufgerissen, wenn ich sie dann hilfsweise auf die Querstreben quetschte. Ein Tipp?

Antwort: Schrammen Sie sich Ihre Hände nicht mehr auf! CALIFORNIA SUNBOUNCE hat natürlich auch für dieses Problem der modernen Stative die richtige Lösung. Wir haben einen kleinen Gürtel entwickelt, der um die Mittelsäule gelegt wird und mittels Karabinerhaken werden dort die einzelnen SAND-BAGS von CALIFORNIA SUNBOUNCE eingehängt.

 

Das Model fühlt sich vom Reflektor geblendet

1.) Dem Modell sollte bereits bei der buchung gesagt werden dass sie während des gesamten Fotoshootings, also auch in den Pausen, keine Sonnenbrille tragen darf, denn nur so können sich die Augen an das Sonnenlicht gewöhnen. Außerdem vermeidet man dadurch die
störenden Druckstellen, die durch Brillenbügel erzeugt werden können.

2.) 45/45 Regel: das Licht sollte niemals direkt von vorne (wie Blitz auf der Kamera) auf das Model geworfen werden sondern am besten beginnt man das Licht 45 Grad links oder rechts und 45Grad oberhalb des Models zu platzieren. Dann kann das Model das Licht auch gut ertragen.

3.) Das Modell nie direkt in den Reflektor oder Blitz sehen lassen, denn das grelle Licht ist für die Augen schädlich. Der Fotografen-Spruch: "Sunbounce Licht - so stark wie die Sonne" illustriert sehr gut die starke Reflektionswirkung der Sunbounce Reflektoren. Sie erlaubt es auch, das Licht bei Bedarf über 30 bis 40 Meter weit unter einen Baumschatten zu "schaufeln".

4.) Sollte das Licht der silbernen oder zebrafarbenen Reflektoren einmal zu hart sein, kann billiges Tüll oder ein grob zugeschnittener Gardinenstoff mit den TUNING-CLIPS von California Sunbounce vor die metallische Oberfläche des Reflektors geclipt werden. Das reflektierte Licht wird dadurch reduziert, diffuser und weicher. Dies ist natürlich eine kreative Enscheidung aber wenn sie die Empfehlungen unter Punkt 1 bis 3 berücksichtigen wird ihr Model keine Probleme haben.

Google+